Bugholz, vielschichtig – Thonet und das moderne Möbeldesign, MAK – Museum für angewandte Kunst Wien © MAK Georg Mayer
Bugholz, vielschichtig – Thonet und das moderne Möbeldesign, MAK – Museum für angewandte Kunst Wien © MAK Georg Mayer
Bugholz, vielschichtig – Thonet und das moderne Möbeldesign, MAK – Museum für angewandte Kunst Wien © MAK Georg Mayer
Bugholz, vielschichtig – Thonet und das moderne Möbeldesign, MAK – Museum für angewandte Kunst Wien © MAK Georg Mayer
Accelerating the Modern World, Victoria and Albert Museum, London, © PR
Accelerating the Modern World, Victoria and Albert Museum, London, © PR
Accelerating the Modern World, Victoria and Albert Museum, London, © Italdesign
Accelerating the Modern World, Victoria and Albert Museum, London, © Italdesign
Spitzen des Art Déco, Museum für Angewandte Kunst, Leipzig, © PR
Spitzen des Art Déco, Museum für Angewandte Kunst, Leipzig, © PR
Ausstellungen

Schnelle Autos, spitzes Porzellan und gebogenes Holz

Drei aktuelle Ausstellungen in London, Wien und Leipzig zeigen, wie Design und Technik unsere moderne Welt geprägt haben.

Wien: Bugholz, vielschichtig – Thonet und das moderne Möbeldesign

200-jähriges Jubiläum feiert Thonet in diesem Jahr – und jetzt auch in Wien, der Stadt, die für die Erfolgsgeschichte des Unternehmens so wichtig war: 1842 zog der deutsche Tischler Michael Thonet von Boppard am Rhein nach Wien, wo er mit dem Sessel Nr. 4 für das Café Daum am Kohlmarkt zum ersten Mal ein Kaffeehaus möblierte und schnell Teil der Wiener Kaffeehauskultur wurde. Hier konnte er die von ihm entwickelten Bugholzmöbel perfektionieren und das größte Möbel-Imperium des 19. Jahrhunderts begründen. Die Ausstellung zeigt die zentrale Bedeutung der heute im nordhessischen Frankenberg ansässigen Firma Thonet für das Möbeldesign der Moderne und stellt ihre charakteristischen und weltbekannten Bugholzmöbel in den Kontext zeitgenössischer technologischer, typologischer, ästhetischer und historischer Entwicklungen.

Bugholz, vielschichtig – Thonet und das moderne Möbeldesign, MAK – Museum für angewandte Kunst Wien, 18.12.2019 bis 13.04.2020, www.mak.at


London: Cars: Accelerating the Modern World

Ohne Autos wäre unsere Welt eine andere. 130 Jahre Automobilgeschichte haben die moderne Welt so stark verändert wie sonst wohl nur die Erfindung der Dampfmaschine und die Entdeckung der Möglichkeiten der Elektrizität. Es ist deshalb nur zu berechtigt, wie im Ausstellungstitel zu sagen, Autos hätten unsere moderne Welt auf Tempo gebracht. Die Londoner Ausstellung zeigt, wie das Auto unsere Welt geprägt hat. Es hat nicht nur unsere Städte und unsere Umwelt entscheidend verändert, sondern auch unsere Wirtschaft – etwa in der Art, wie wir Waren produzieren. Henry Ford lässt grüßen.

Cars: Accelerating the Modern World, Victoria and Albert Museum, London, bis 19.4.2020, www.vam.ac.uk


Leipzig: Spitzen des Art Déco – Porzellan im Zackenstil

Wohl kaum eine jüngere Stilepoche ist so extravagant und war so einflussreich wie das Art Déco. Es fand seinen Weg auch in den Alltag und prägte Möbel, Leuchten und Geschirr, Dosen, Vasen, Gedecke und Service. Extravagante Formen, überraschende Dekors und Farbenreichtum zeichnen die Produkte der Porzellanmanufakturen der 1920er- und 1930er-Jahre aus. Die Gestaltung kannte kaum Grenzen: Die Abstraktion der Natur, arabesk-ornamentale Dekore mit expressivem Duktus, Exotismus und strenge Geometrie – alles steht nebeneinander oder verbindet sich. Immer wieder auffällig: der sogenannte Zackenstil mit seinen spitzwinkligen, markanten Formen, der auch die Innenarchitektur der Pfeilerhalle des Grassi-Museums prägt. Zwischen den ausgestellten Objekten und dem Raum entsteht so eine reizvolle Spannung. Die Exponate der Ausstellung stammen übrigens aus drei Hamburger Privatsammlungen. Rund 400 Objekte aus kleinen und großen Manufakturen sind zusammengekommen.

Spitzen des Art Déco – Porzellan im Zackenstil, Grassi-Museum für Angewandte Kunst, Leipzig, bis 11.10.2020, www.grassimak.de

Please wait